homewhat's up?picslocationssportsart & cultureentertainmentmobile

Anzeige

wob-town Preview Kinoshow


Cäsar und Cleopatra


Der Eos V6
EOS V6
Topmodell mit 250 PS starkem V6 und serienmäßigem DSG

Der Eos V6
Weltweit einziges Cabriolet mit integriertem Glas-Schiebe-Ausstelldach


Der neue Eos von Volkswagen ist das erfolgreichste Cabriolet Deutschlands: Im Frühsommer 2006 eingeführt, übernahm das Cabrio-Coupé auf Anhieb die Spitzenposition seines Segmentes. Im August betrug der Marktanteil des Viersitzers 15,3 Prozent; mit rund 1.600 in einem Monat neu zugelassenen Eos lag der Volkswagen dabei mehr als 100 Prozent vor den nächsten Wettbewerbern. Ein Kompliment an den Eos, der in den Versionen „1.6 FSI“,„2.0 FSI“ und „2.0 TDI“ die Kunden der Golf-Klasse abholt, als„2.0 TFSI“ und „3.2 V6“ allerdings genauso in der höheren Passat-Klasse zuhause ist. Die nähere Betrachtung des neuen Eos V6 mit serienmäßigem Doppelkupplungsgetriebe DSG zeigt, welches Leistungs- und Komfortpotential im weltweiteinzigen Cabrio mit integriertem Glas-Schiebe-Ausstelldach steckt.

 

mehr...

Volkswagen bewirbt neuen Touran
Der neue Touran
Neuer Spot im TV - Der neue Touran

Volkswagen Touran: „Überzeugt in Sekunden.“

Ab sofort ist in Deutschland der neue Touran in einem neuen Design bestellbar. Volkswagen begleitet ab dem 1. November die Markteinführung mit der dazugehörigen Kampagne „Überzeugt in Sekunden. Der neue Touran“.

Ein junger Mann steht im Mittelpunkt des TV-Spots, der zunächst turbulente Erfahrungen mit Kindern sammelt. Sie rempeln ihn mit ihren Fahrrädern an und bekleckern ihn mit Eiscreme. Später sind er und seine Freundin zu Gast bei einem befreundeten Ehepaar und ihren Kindern. Und auch das erweist sich als anstrengender Abend. Als er jedoch dann in der Einfahrt einen Touran entdeckt, wird er sich über seine innersten Wünsche plötzlich klar: „Weißt Du Schatz, eigentlich hätte ich auch ganz gern Kinder.“ Auch die Anzeigenmotive zeigen, dass der Touran in Sekundenschnelle Groß und Klein überzeugen kann. Polizisten nutzen eine Verkehrskontrolle für eine Probefahrt und Schulkinder strömen nach Schulschluss nicht auf die wartenden Eltern, sondern auf den geräumigen Kompaktvan zu. Die Kampagne, die von DDB Berlin betreut wird, setzt sich aus den zwei Anzeigenmotiven „Grundschule“ und „Polizei“  zusammen, die in Publikumszeitschriften und der Automobilpresse erscheinen werden. Unterstützt wird der Auftritt von einem 30-sekündigen TV-Spot mit anschließendem zehnsekündigen Abbinder zum All-Inclusive Angebot. Der Spot wird in reichweitenstarken TV-Sendern wie beispielsweise RTL, Sat1 und Pro 7 ausgestrahlt.

Zurück in die Zukunft oder „Samba americano“
Chameleon
Samba-Bus "Chameleon"

Aktuell zeigt das Electronics Research Laboratory (ERL) von Volkswagen in Palo Alto, Kalifornien, einen Blick in die Zukunft. Verpackt in einem guten Bekannten aus den 60er Jahren: dem Samba-Bus. Allerdings präsentiert sich dieser Bus, der noch auf dem ersten Transporter von 1950 basiert, nur äußerlich in seiner alten Form, die inneren Werte dieses Autos reichen weit in die Zukunft.


Amerika und den Samba-Bus, oder auch "21 Window-Bus", wie er dort liebevoll genannt wird, verbindet eine besondere Beziehung. Einst prägte er eine ganz neue Generation von Amerikanern. Besonders in Kalifornien war dieser Bus das Symbol für die Motorisierung der jungen Amerikaner, ein Synonym für Freiheit und Freunde am Leben. Konventionen wurden gebrochen und die Leute genossen die Lust am Dasein. Für sie war der Samba-Bus nicht einfach nur ein Auto, er war Teil der Familie. Ein Freund, der alles mitmachte. Er kam mit zum surfen, zeltete mit und war treuer Begleiter auf jedem Weg. Er war ein Auto, das man liebte und in dem man lebte.   mehr...

Faszination Technik - ESP plus Lenkimpuls
ESP
ESP schützt im Verborgenen. Kaum einer bemerkt es, jeder braucht es

Sicher durch Herbst und Winter:
ESP plus Lenkimpuls greift ein, wenn es rutschig wird

 

Es ist nur ein kurzes „Zucken“ im Lenkrad, „ausgeführt“ durch die elektromechanische Servolenkung, „befohlen“ vom elektronischen Stabilisierungsprogramm. Doch genau das reicht, damit der Fahrer intuitiv das Richtige macht: Gegenlenken. In ganz bestimmten Situationen; bei Vollbremsungen auf Straßen mit unterschiedlichen Reibwerten (etwa rechts feuchtes Laub oder Schnee, links staubtrocken). Das Gegenlenken trägt dazu bei, den Bremsweg in solchen Fällen um bis zu zehn Prozent zu verkürzen. Doch dafür „braucht“ das Auto die elektronisch ansteuerbare Lenkung. Und die ist in den Volkswagen Golf, Golf Plus, Jetta, Eos, Touran, Passat und Passat Variant serienmäßig an Bord. Genauso wie das ESP plus Lenkimpuls. Sicher ist sicher.

ESP plus Lenkimpuls in der Praxis: Umfeld wie eingangs dargestellt, Herbst oder Winter, eine Fahrbahnhälfte ist trocken, die andere immer wieder von feuchtem Laub oder gar Schneepassagen überzogen. Bisher sieht das Szenario auf dem beschriebenen Untergrund mit unterschiedlichen Reibwerten (im Fachjargon „μ-Split“ genannt) bei einer Vollbremsung mit ESP im Idealfall so aus: Dank ESP gerät das Auto nicht ins Schleudern, der Fahrer kann es auf Kurs halten und möglichen Hindernissen ausweichen. Da sich aber – um das Ausbrechen des Fahrzeugs auszuschließen – die Bremswirkung am Rad mit dem schlechteren Reibwert orientieren muss, kann der Wagen nicht so stark abgebremst werden, wie es die Räder auf trockenem Untergrund eigentlich zulassen würden. Denn: Ohne ein Gegenlenken in die korrekte Richtung würde der Wagen durch das „Überbremsen" eines Rades ausbrechen, da die dann unsymmetrisch einwirkenden Bremskräfte eine Drehtendenz des Wagens in die Richtung der griffigeren Fahrbahnseite verursachen. Klingt kompliziert und ist es auch. Aber genau an dieser Stelle setzt das ESP plus Lenkimpuls an.

Das ESP weist den richtigen Weg: Das System „erkennt" die Richtung, in die der Fahrer gegenlenken muss, um das Auto ohne auszubrechen optimal verzögern zu können. Deshalb gibt die Einheit an die elektromechanische Servolenkung den Befehl, einen Lenkimpuls in die benötigte Richtung zu senden. Den spürt der Fahrer im Lenkrad, folgt dann intuitiv diesem Signal und führt das klassische Gegenlenken aus. Durch diesen stabilisierenden Eingriff kann der Bremsdruck an den Rädern mit dem größten Grip erhöht werden. Folge: eine Bremswegverkürzung um besagte 10 Prozent.

Der Fahrer behält alles unter Kontrolle: Das ESP plus Lenkimpuls übernimmt nicht den Job, das Fahrzeug wirklich zu lenken. Die Hoheit des Handelns bleibt zu jeder Zeit voll und ganz beim Fahrer. Das System gibt vielmehr eine – wenn auch mit einem Moment von maximal drei Newtonmetern deutlich spürbare – Lenkempfehlung ab. Grundsätzlich bleibt es also dabei: Das ESP denkt, der Mensch lenkt – nur eben noch wirkungsvoller.